15.9.17

Wirklichkeitstraum

Heute morgen fange ich an ein Bild zu malen, besser gesagt ein Bild zu suchen, laß dich vom Bild überraschen, lasse Zufälle zu, und dann sehe plötzlich, dass es wieder ein Garten ist, ich male wieder ein Gartenbild und dann mache ich eine Pause und weil es aufgehört hat zu regnen gehe ich in den Garten, in meinen kleinen Garten, Herbstgarten in den letzten Tagen geworden, und obwohl unser Garten ganz anders aussieht, sieht er genauso aus wie auf meinem Bild. Ja, ich weiß, das kann man so nicht sagen, aber genau so war es.

13.9.17

Geburtstagsbild Kinderinsel



Wind

Mir gefällt der Wind ja, aber die japanischen Anemonen stehen jetzt im Flur auf der Fensterbank.

9.9.17

Skizzenbuch: Neues Malspiel.

Malspiel: Die Kinder zeichnen Nachrichten. Das was sie im Fernsehen gesehen haben: Amerika droht Nordkorea mit Krieg und Nordkorea droht Amerika mit Krieg. Oder was in der Zeitung steht: Fahrradunfall in der Nähe des Stadtweihers. Mann bricht sich beide Arme. Oder wir zeichnen schreiben ne Zeitung mit Nachrichten aus dem Kindergarten: Heute morgen hat der Frieder mit einem großen Stein geworfen und den Andi getroffen. Oder die Susi ist in den Alexander verliebt, aber der Alexander liebt nur die Franzi. (Alle Namen von der Redaktion geändert). Mal sehen, vielleicht machen wir das mal.

7.9.17

Jetzt gleich

Ich habe 2 große Pappkartons mit übriggebliebenen, mir geschenkten Bildern, Zeichnungen und vor allem KinderKünstlerBüchern durchstöbert und mich an spannende, lustige Tage mit den Kindern, Grundschule und Kindergarten erinnert. Dann habe ich ein Buch gefunden von meiner Pauline und habe daraus ein paar Sachen auf eine kleine Leinwand gezeichnet, nachgezeichnet nicht abgezeichnet, von jeder Seite ein Ding, eine Figur, eine Idee, ein Muster, eine Art surrealistischer Collage, habe ein paar dazu erfunden und das Ganze "ausgemalt", so sagen die Kinder. Was für ein Spaß!  Das Bild schenke ich  Pauline. Aber nur wenn sie es wirklich haben will. Pauline ist jetzt schon älter zeichnet anders, zeichnet weniger, wenn überhaupt, geht in den Kunstunterricht, mal sehen wie lange sie noch zeichnet. Am liebsten habe ich mit den Kindern gezeichnet, mit den Kindern, die das wirklich wollten, mit Erwachsenen kann man nicht mehr malen, zeichnen, schreiben, Bücher machen.  "Ich will schon ein Bild malen, aber ich kann es nicht." Und wenn ich ihnen dann zeige, dass sie es doch könnten, dann sagen sie: "Ja,  sicher, so könnte ich schon malen, aber so will ich nicht malen, ich will lieber richtig malen." So wie ich will, kann ich nicht, und so wie ich kann will ich nicht. "Hoffentlich gilt das nicht für dein ganzes Leben", sage ich dann.  

5.9.17

MalerSkizzenBuch

Wenn ich jetzt so 5-10 große Leinwände hätte, so groß wie die im Kindergarten und wenn ich wüsste wer die wo  denn mal ausstellt und wenn ich meine Pinsel finden würde, dann würde ich ein paar richtig schöne Bilder malen können.  Aber das hier wird ein schönes MalerSkizzenBuch. Auch nicht schlecht.

27.8.17

Skizzenbuch 2

Am Dienstag gehe ich auf die Kinderinsel. 2 x 2 Meter Leinwand steht da. Aufgezogen. Meine Güte war das eine Plackerei.


Gänse

21.8.17

studio view

Freies Kritzeln oder informelle Arbeiten auf Papier

Ich habe mir ein paar Bilder von Chagall angeschaut. Irgendwann wurde eine herrliche Kritzelei daraus.

Versuche in die Traumzeit zu gelangen

Der Kindergarten hat Geburtstag. Herzlichen Gückwunsch! 20 Jahre ist er alt. Wir schenken dem Kindergarten ein Bild. Ein großes Bild. 2 mal 2 Meter. Ja stimmt, irgendwie schenken wir uns auch das Bild, oder besser gesagt das Bilder malen. Ich freue mich schon drauf. Morgen geht es los. Das Malspiel, das wir machen ist eigentlich nix Neues. Wir haben so was schon oft gemacht, diesmal nur ein bisschen anders. Zuerst Zeichenschule. Wir zeichnen den Kindergarten, alles was es da zu sehen gibt. Bäume, Kinder, Blumen, eine Rutsche, eine Schaukel, Vögel, Eichhörnchen, eine Katze, was noch? Alle zeichnen alles auf Papier und die Zeichnungen kommen in einen Pappkarton. Die U 2 Gruppen sollen auch was zeichnen, wir brauchen auch Krikelkrakel. Kommt auch in den Karton. Und nächste Woche darf jeder aus dem Pappkarton eine Zeichnung mit Augen zu rausnehmen und soll das dann aufzeichnen auf 2 x 2 Meter Leinwand. Und dann ausmalen. Mit kleinen Pinsel. Ich habe mir schon mal vorgestellt und ausprobiert wie so ein Bild aussehen könnte. Aber sehr wahrscheinlich werden wir das noch ganz anders machen. Wichtig ist das Gefühl beim Malen und Zeichnen, jetzt kann uns nix mehr passieren, wir sind jenseits von Richtig und Falsch, mit viel Freude, Herzensfreude sozusagen und Lust, Lebenslust sozusagen gelangen wir in diesen merkwürdigen Zustand den die Aboriginis die Traumzeit nennen.