29.11.13

Flow

Wie und wozu sind die Zeichnungen der letzten Tage, Wochen im Sketchbook entstanden? Oben ist ein Anfang zu sehen: Ein Haus. Von wo? Aus dem Internet? Einer Zeitschrift? Frei erfunden? Dann Einer, Eine, die der Wind fasst umweht? Oder eine Tänzerin? Die ist doch gerade draußen vorbeigegangen! Dann kommt einer aus einer Zeitschrift dazu, und dann noch Einer, frei erfunden, und auch das Haus auf der rechten Seite, frei erfunden. Den Hintergrund muss ich noch finden. Und wer schaut aus der Tür in dem linken Haus? Wer wohnt da? Warts ab! Er wird sich schon zeigen.  Verschiedene Augenblicke, schnelle Bildeinfälle ohne Zensur, drüber und drunter gekritzelt. Dann bleibt so eine Kritzelei, manchmal auch einen Tag, eine Woche. Und irgendwann sehe ich was in diese Linien hinein, heraus, zeichne weiter, fertig, ergänze, radiere. Der Zufall zeichnet mit. Und wozu das alles? Weils ein großes Vergnügen ist. Flow sozusagen. Ein gesteigerter Tageszustand. Freies Assozieren. Mit offenen Augen träumen.

27.11.13

Weihnachtspostkarten drucken

"
"Eh Klaus, bei mir ist das immer verkehrt rum gedruckt! Können wir das nicht mal richtig drucken?"
"Wie kann das denn gehen?"
"Die Farbe auf die andere Seite machen."
Haben wir probiert. Und noch ein paar andere Sachen. Leider mussten wir dann um 12 aufräumen. Schade dass so eine Druckerei nicht mal 14 Tage eingerichtet bleiben kann. Was würden wir alles rauskriegen!

26.11.13

Wie gestern in einem Märchenbuch einer nach tagelangem Wandern an einem alten verlassenen Schloss ankam, wie ich mir gewünscht habe, dass mir das einmal passieren würde: An einem alten verlassenen Schloss vorbei kommen.

23.11.13

Pendel Bilder Buch



Pendelbilder. Eine Idee von Nicole Nießen, der Leiterin des Ateliers auf der Kinderinsel. Ein Brett, quadratisch, ca 150x150cm, an den Ecken Seile, oben zusammengeführt, an der Decke aufgehangen. Die Kinder legen sich da drauf und werden geschaukelt. Liegen, geschaukelt werden, getragen, schwerelos, fliegen. Zwei Kinder auf dem Brett, darunter ein großes, ein langes Papier, die Kinder mit einem Stück Ölpastellkreide in der Hand, zeichnen die Bewegung aufs Papier auf. Am Morgen ein weißes Blatt. Den ganzen Tag schaukeln, zeichnen die Kinder, immer mehr Spuren, immer dichter wird das Bild. Viele Bilder sind es jetzt, ein paar aufgehangen im Kindergarten. Kann ich aus den anderen ein Buch machen? Ja, klar!
Aus einem Bild ein Buch machen, ohne das Bild zu zerstören, das Bild anders, neu sichtbar machen. Die Bewegung, die das Auge beim Betrachten des großen Bildes macht, mit einem Buch nachstellen. Ein Verfahren finden, das mich selbst überrascht. Ich falte das große Bild achtmal vertikal, achtmal horizontal, schneide es in der Längsrichtung auf, nur die Wendebilder des Leporellos bleiben verbunden.

Dann gefällt mir dieses extreme Längsformat doch nicht und ich falte die Doppelseiten noch einmal, ein neues Buch entsteht, ca 124 Seiten, 20x16x7cm.  
Und dann das große Vergnügen durch so ein Buch zu blättern,  das Buch fängt an zu erzählen, hat einen Spannungsaufbau, durch das spiralartige Zusammenlegen wie ein mäandernder Bach, wie eine lange Erzählung oder wie ein Musikstück, leise, zuerst ein paar Instrumente nur, dann kommen andere dazu, schneller wird es, wird bunter, lauter, dichter, das Schaukeln der Kinder, ihr Lachen, diese Lautstärke im Atelier ist mit dabei,   in der Mitte  ein Höhepunkt, dann wird es mit einem Mal leiser, die  Farben werden  langsamer,  weniger, nur  paar Striche  noch und dann: Stille. Ende. 
Zwei solche großen Bild hat  Nicole mir noch überlassen. Vielen Dank.

21.11.13

Weihnachtsgeschenke

Nächste Woche drucken wir Postkarten. Für Weihnachten. In der Schule und im Kindergarten. Heute morgen hab ich Karton zugeschnitten. 350 gr. Karton. Eine Spende einer freundlichen Druckerei. So was mach ich gerne: Karton geschenkt bekommen. 

14.11.13

Komm in mein Haus.

Komm in mein mein Haus. Der Titel für unser neues Buch. Gedichte. Gedichte als Wohnhäuser in denen wir wohnen und Freunde einladen können.

12.11.13

Im Garten

Draußen zeichnen. Im Garten. Mit Handschuhen. Die Meisen schimpfen mit mir: Immer sitzt der genau vor unserem Futterhäuschen.

11.11.13

Wie kann mit Kindern in der Grundschule einen Bucheinband mit festen Deckeln und Buchleinen machen. Ein Versuch.

Ich habe das ganze Material selbst zugeschnitten.
Jetzt macht die Pauline, 7 Jahre, weiter. Ich schreibe nicht so viel dazu, ich glaube die Bilder erzählen das besser.
Die Buchdecke haben wir bis zum nächsten Morgen trocknen lassen, ein paar mal haben wir das Papier gewechselt. Dann den Buchblock in den Einband eingehängt.